Neues vom Elternprotest / change.org / Das Hebammensterben muss aufhören!

 

 

 

HlNoLGKQLxyqjrJ-556x313-cropped

Aufruf eines Vaters (Zitat aus dem change.org Newsletter vom 10. Juli 2015):

Hallo “…”,die Geburt unseres ersten Kindes, war für mich als werdender Vater ein prägendes Erlebnis. Unvergesslich bleibt hier nicht nur der Moment überwältigender Freude, sondern auch die vertrauensvolle Begleitung durch zwei Hebammen.

Ich habe sehr großen Respekt vor diesem Beruf. Denn Hebammen stellen sicher, dass der gesunde, natürliche Ablauf einer Geburt so wenig wie möglich gestört wird. Das durfte ich bei allen meinen fünf Kindern mit erleben.

Umso trauriger stimmt es mich, dass Hebammen fast gar keine Wertschätzung mehr erfahren. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) setzt die Rahmenbedingungen für sie so schlecht, dass dieser Beruf in vielen Fällen ein Minus-Geschäft wird. Für viele werdende Eltern in ganz Deutschland, ist es daher schon jetzt sehr schwierig, überhaupt eine Hebamme zu finden. Denn immer mehr GeburtshelferInnen geben diesen Beruf auf.

Deshalb habe ich mit drei weiteren Eltern den „Elternprotest“ auf Change.org gestartet. Bis zum kommenden Montag möchten wir 150.000 Unterschriften sammeln und dem GKV übergeben. Bitte unterschreiben auch Sie!

Seit 1. Juli sind die Bedingungen für Hebammen in Deutschland noch erdrückender. Der GKV hat die ohnehin schon zermürbenden Verhandlungen scheitern lassen und stellt sich bisher einer tragfähigen Lösung in den Weg.

“…”, bitte helfen Sie uns, bis Montag 150.000 Unterschriften zu erreichen. So senden wir gemeinsam ein unüberhörbares Signal an die gesetzlichen Krankenkassen!

Ohne Hebammen sind nicht nur die Hausgeburten in Gefahr, sondern gerade auch die Schwangerenvorsorge und die Wochenbettbetreuung; ebenso wird sich die Begleitung in den Kliniken weiter verschlechtern. Wir brauchen Hebammen und das müssen wir genau jetzt zum Ausdruck bringen: Das Hebammensterben muss aufhören!

Schließen Sie sich dem Elternprotest an! Unterzeichnen Sie die Petition!

Vielen Dank,

Hanno Köhncke

 

Menü schließen