Offener Brief der Stadträtinnen der Gemeinderatsfraktionen Unabhängige Listen, B 90/ DIE GRÜNEN, SPD, CDU, FDP

 

Anbei ein

Offener Brief der Stadträtinnen der Gemeinderatsfraktionen
Unabhängige Listen, B 90/ DIE GRÜNEN, SPD, CDU, FDP

Herrn Oberbürgermeister
Dr. Dieter Salomon
OB-Büro

Nachrichtlich an die Presse

Freiburg, 6.3.2014

Werdende Mütter und junge Familien brauchen die freien Hebammen!

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

bundesweit ist der Berufstand der freien Hebammen gefährdet, weil die Haftpflicht-versicherungsprämien in den letzten 10 Jahren schwindelerregende Höhen erreicht haben. Ab Juli 2015 will die Nürnberger Versicherung keine freien Hebammen mehr versichern und die Allianz wird der letzte verbleibende Anbieter einer Haftpflicht sein, die für diese Berufsgruppe heute schon unbezahlbar ist.

Allein in Freiburg bringen fünf Prozent der Frauen ihre Kinder zu Hause zur Welt und etwa 90 Prozent aller Freiburger Gebärenden nehmen die Nachsorge nach der Geburt durch freie Hebammen in Anspruch. Wir Gemeinderätinnen wollen nicht tatenlos dabei zusehen, dass diese Unterstützung junger Familien künftig nicht mehr möglich wäre und die Wahlmöglichkeit der Frauen zwischen einer Haus- und einer Krankenhausgeburt entfiele. Auch die Frühen Hilfen sind ohne die Hebammen undenkbar.

In unserer Sorge um die jungen Mütter und Familien bitten wir Sie deshalb, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sich über den Deutschen Städtetag bei Herrn Bundesminister Hermann Gröhe für die Hebammen wie für die werdenden Mütter bundesweit einzusetzen, damit gemäß dem Koalitionsversprechen der Bundesregierung das Haftpflichtproblem bis 2015 gelöst wird.

Vielen Dank vorab.

Mit freundlichen Grüßen

Für die Stadträtinnen der Fraktionen

Unabhängige Listen     JF/ DIE GRÜNEN        SPD              

gez. Irene Vogel                  Maria Viethen                   Renate Buchen

CDU                                    FDP
Ellen Breckwoldt                Herta König

Menü schließen